Reise nach Chile, Bolivien und Peru – Durch die Urwelten Südamerikas

Bitte wählen Sie alle erforderlichen Felder aus, um zum nächsten Schritt zu gelangen.
* You can select maximum 0 persons per each room.

Anfragen und Reservieren

Auf die Wunschliste

Adding item to wishlist requires an account

1132

Reisekalender

Übersicht aller Intertreck-Reisen, sortiert nach Datum

finden Sie hier »

Kontakt

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Intertreck, Anja Lendi

Intertreck AG
Haselstrasse 15
CH - 9014 St.Gallen
Tel. +41 071 278 64 64
Fax  +41 071 278 71 77
info3@intertreck.com

Reisegarantie

Chile – Bolivien – Peru: Overland-Tour zum Salar de Uyuni, geheimnisvolles Machu Picchu, tierreicher Manú-Nationalpark, mit Wanderungen und Tierbeobeachtungen

Dies ist eine Abenteuer-, Landschafts- und Kultur­reise von einmaliger Dimension. Auf dieser abwechslungsreichen Reise voller Höhepunkte besuchen wir gleich drei Nationen Südamerikas.

Chile und Bolivien: Die Atacama-Wüste und Kordillerenquerung

• Zur Oase San Pedro de Atacama, einem spanisch-­indianischen Dorf auf 2408 m
• Exkursionen in der Atacama-Wüste
• Mit Geländefahrzeugen über die Hochebene mit ihrer einzigartigen Gebirgslandschaft und vielfarbigen Lagunen bis zum grössten Salzsee der Welt
• Höchster Punkt bei der Kordillerenquerung auf 4900 m
• Abwechslungsreiche Wanderungen

Kulturen in Bolivien und Peru

• Besichtigungen der Anlagen der Aymara-, Prä-Inka- und Inka-Kultur

Urwälder in Peru

• Manú-Nationalpark, Amazonas

Das werden Sie erleben

1. und 2. Tag Flug nach Santiago de Chile
Flug von Zürich über Madrid (oder Paris) nach Santiago de Chile. Ankunft am Morgen des zweiten Tages. Wir unternehmen eine Stadt­besichtigung. Übernachtung im Hotel.

3. und 4. Tag Atacama-Wüste
Wir fliegen von Santiago nach Calama und fahren von dort aus durch die Wüste zur historischen Oase San Pedro de Atacama. Eine Exkursion führt uns ins Valle de la Luna. Am nächsten Morgen reisen wir zu den berühmten Geysiren von El Tatio. Sie gehören zu einem der grössten und einzigartigsten Geysirfeldern der Welt. Da die Geysire zwischen sechs und acht Uhr morgens am schönsten zu bestaunen sind, beginnt der Tag sehr früh. Übernachtungen im Hotel in San Pedro de Atacama.

5. und 6. Tag Anden-Hochland
Während zwei Tagen überqueren wir mit Gelän­de­fahrzeugen den Anden­haupt­kamm und erreichen dabei eine Höhe von 4900 m. Unterwegs besuchen wir die Laguna Verde, Thermalquellen, weitere Geysire und sehen den berühmten Vulkan Lican­ca­bur. Abends erreichen wir die für ihre Farben berühmte Laguna Colo­rada auf 4278 m. Über­nach­tungen im Hochland in einfachen Gasthäusern, ausnahmsweise in Mehrbettzimmern (dies betrifft nur zwei Nächte, auf der ganzen übrigen Reise Übernachtungen im Doppelzimmer). Neben den farbenprächtigen Lagunen erleben wir auch die Tier­welt mit Flamingos, Vicuñas und Alpacas.

7. Tag Grösster Salzsee der Welt
Heute fahren wir zum grössten Salz­see der Welt, dem Salar de Uyuni. Wir fahren über die unendlich scheinende Salz­fläche, entdecken mitten im Salz­see eine Insel mit Riesenkakteen und staunen, dass einige Pflanzen und Tiere gelernt haben, hier in dieser unwirtlichen Gegend zu überleben. Auf der Fahrt nach Uyuni sehen wir Salzmänner bei ihrer täglichen Arbeit. Am Abend Fahrt mit dem Touristenbus, teilweise auf Naturstrassen, nach La Paz.

Aus dem Reisetagebuch von Astrid Stähli

«Im Nirgendwo frühstücken wir, dann beginnen wir unsere Fahrt durch das Anden-Hochland. Wir befinden uns konstant auf einer Höhe von 4200 m bis 4900 m. Die Landschaft ist fantastisch. Die rötlich gefärbte Erde, die Vulkane, der strahlend blaue Himmel, wir meinen, die einzigen Lebewesen auf dem Planeten zu sein. Die Schotterstrasse führt uns vorbei an Thermalquellen und Geysiren, bis wir die Laguna Colorada erreichen, die aufgrund von Sedimenten und Bakterien eine rötliche Färbung auf dem Untergrund hat. Hier sehen wir Tausende von Flamingos. Wer hätte das in einer Höhe von 4300 Metern erwartet? Abends erreichen wir einen kleinen Ort. Hier beziehen wir ein Hostal. Die Indigenas servieren uns ein einfaches, aber köstliches Abendessen. Später machen wir noch einen Spaziergang durch das Dorf. Der Sternenhimmel ist atemberaubend.»

8. und 9. Tag La Paz
Ankunft in La Paz am 8. Tag. Zeit zur freien Verfügung. Am nächsten Tag besuchen wir das Valle de la Luna, die koloniale Altstadt und den Hexenmarkt. Übernachtungen im Hotel.

10. Tag Tiwanaku und Copacabana
Fahrt über das Hochland mit Blick auf die Cordillera Real und Besuch der Ruinen von Tiwanaku mit dem berühmten Sonnentor. Tiwanaku ist die wichtigste archäologische Stätte der Prä-Inka-Kultur in Bolivien. Weiterfahrt nach Copacabana, wo wir übernachten.

11. Tag Titicaca-See
Schiffsausflug auf dem Titi­ca­ca-­­See zur Sonneninsel. Einer Inka-Legende folgend hat der Sonnengott hier die ersten Inkas, den König Manco Cápac und dessen Schwester Mama Ocllo zur Erde gesandt. Am Abend unternehmen wir eine kurze Wanderung auf den Calvarien­berg und geniessen die wunderschöne Aussicht auf den See. Übernachtung im Hotel.

12. Tag Uros-Inseln
Wir fahren dem Seeufer entlang über die peruanische Grenze nach Puno. Am Nachmittag besuchen wir die schwimmenden Uros-Inseln, die aus Schilf erbaut sind. Übernachtung im Hotel.

13. Tag Zugfahrt über den Altiplano
Mit dem Zug fahren wir über die legendäre und beeindruckende Strecke auf dem Altiplano von Puno über Juliaca und den 4313 m hohen Pass La Raya nach Cuzco. Übernachtung im Hotel in der Altstadt.

14. Tag Cuzco
Wir besuchen mehrere Kultur­stätten in der Umgebung, wie z.B. das eindrückliche Saqsayhuamán. Der Legende nach wurde Cuzco vom mythischen Inka-König Manco Cápac im 11. oder 12. Jahrhundert gegründet. Übernachtung im Hotel.

15. und 16. Tag Machu Picchu
Schöne Zugfahrt nach Aguas Calientes am 15. Tag. Übernachtung im Hotel. Am nächsten Tag erkunden wir zu Fuss das beeindruckende und geheimnisvolle Machu Picchu und versuchen uns vorzustellen, wie die Menschen hier gelebt und gearbeitet haben. Am Nachmittag Zugfahrt nach Ollantaytambo. Übernachtung im Hotel.

17. Tag Heiliges Tal
Be­such des Heiligen Tales und des ein­drucks­vollen Ruinenkomplexes Ollantaytambo mit seinen alten Festungsmauern, dem Son­nen­tempel und dem Bewäs­se­rungs­system. Rückfahrt nach Cuzco mit Stopps in Moray und Maras. Übernachtung im Hotel.

18. Tag Nebelwald
Am frühen Morgen beginnt unsere ganztägige Fahrt Richtung Manú-Nationalpark. Bald erreichen wir die letzte Erhöhung, bevor wir in gemässigteres Klima eintauchen. Bei schönem Wetter haben wir hier einen atemberaubenden Blick auf die Nebelwälder. Auf der Fahrt hinunter in den Bergnebelwald sehen wir Riesenfarne, Begonien, unzählige Orchideen … Zudem bekommen wir einen ersten Eindruck von der vielfältigen Vogelwelt. Vielleicht entdecken wir sogar den peruanischen Nationalvogel Cock of the Rock. Übernachtung in der Lodge.

19. Tag Regenwald
Morgens fahren wir zum Fluss, danach geht es mit dem Boot immer weiter in den Regenwald hinein. Ein einheimischer Führer begleitet uns während der ganzen Expedition, erklärt uns Flora und Fauna und macht uns auf versteckte Wunder dieser eindrücklichen Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam. Schon während der Bootsfahrt können wir verschiedene Vogelarten beobachten. Übernachtung in der Lodge.

20. und 21. Tag Manú-Nationalpark
Per Boot geht es zu unserem nächsten Übernachtungsziel, das im Herzen des Manú-Nationalparks liegt. Nur ein kleiner Teil des Parks ist für Ökotourismus und Forschungen zu­­gäng­lich. Der weit­aus grössere Teil bleibt den Tieren und Pflanzen vor­be­­­halten. Auf den Sandbänken links und rechts sehen wir Orinokogänse, Hornwehrvögel und Reiher. Wir besuchen am Nachmittag einen See und können, mit etwas Glück, die scheuen Riesenotter beobachten. Übernachtung in einem einfachen Zelt-Camp mit normalen Betten.
Am 21. Tag besuchen wir einen weiteren See in der Nähe des Camps. Anschliessend fahren wir zu unserer nächsten Lodge. Auf der Bootsfahrt hören wir Affen in den Bäumen singen und über uns ziehen Papageien ihre Runden.

22. Tag Papageien-Salzlecke
Heute wartet ein weiterer Höhepunkt dieser Reise auf uns – wir besuchen die Papageien-Salzlecke. Hier beobachten wir Scharen von Aras, die Lehm vom Ufer picken, um Mineralien aufzunehmen. Am Nachmittag wandern wir zu einer Tapir-Lecke. Übernachtung in der Lodge.

23. Tag Flug nach Cuzco
Per Boot und Fahrzeug gelangen wir zum Flughafen und fliegen nach Cuzco zurück. Übernachtung im Hotel.

24. Tag Weiterreise nach Lima
Wir fliegen morgens von Cuzco nach Lima. Übernachtung im Hotel im schönen Stadtteil Miraflores.

25. und 26. Tag Lima
Stadtbesichtigung in Lima am Morgen des 25. Tages. Transfer zum Flughafen und Abendflug über Madrid (oder Amsterdam) nach Zürich. Ankunft am 26. Tag.

Reisedetails

Reisepreis

ab Fr. 8780.–
inkl. Taxen auf Langstreckenflug Fr. 570.–. Der Preis bezieht sich auf eine Person, Basis Doppelzimmer, bei einer Gruppengrösse von mindestens 11 Personen.

Reisedauer

26 Tage

Reisedaten

2018  
19.09.18 – 14.10.18 Fr. 8780.-
2019  
10.07.19 – 04.08.19 Fr. 8930.-
25.09.19 – 13.10.19 Fr. 8780.-

 

Diese Reise können Sie auch als Individualreise an einem frei wählbaren Datum erleben. Bitte rufen Sie uns an.

Preis inklusive

Hinweise

18. bis 23. Reisetag: Manú-Nationalpark im Amazonas

1987 hat die UNESCO den Manú-Natio­nal­park zum Weltnaturerbe erklärt, weil er eine der grössten Biodiversitäten der Erde aufweist: Jaguar, Kaiman, Riesenotter, Tapir, Affen und über 1000 Vo­gel­arten, darunter Adler und schillernde Pa­pa­­geien. Nur ein kleiner Teil des Parks ist für Ökotourismus und Forschungen zu­­gäng­lich. Der weit­aus grössere Teil bleibt den Tieren und Pflanzen vor­be­­­halten.

Wir unternehmen mehrere Boots­fahr­­ten und kurze Wanderungen auf Urwald-Trails mit natur­­kundlichen Erklärungen.

Übernachtungen

In Hotels und einmal im Touristenbus. Im Hochland zweimal in einfachen Gasthäusern in Mehrbettzimmern. Im Manú-Nationalpark fünfmal in Bungalows oder fixen Zelt-Camps mit normalen Betten.

Anforderungen

Die Anforderungen bei den Wan­de­run­gen sind nicht hoch, jedoch sind die kli­ma­tischen Belastungen im Hochland von über 4000 m und im feucht­­warmen Ur­­wald beträchtlich. Des­halb sind kör­per­­liche Fitness und Ge­sund­heit sehr wichtig.

Karte