Reise Himalaya-Overland von Spiti nach Ladakh

Price
Price
19. Januar 2022

Proceed Booking

Save To Wish List

Adding item to wishlist requires an account

1006

Reisekalender

Übersicht aller Intertreck-Reisen, sortiert nach Datum

finden Sie hier »

Kontakt

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Intertreck, Andrea Fuchs

Intertreck AG
Haselstrasse 15
9014 St. Gallen, Schweiz
Telefon Schweiz 071 278 64 64
Telefon international +41 71 278 64 64
info3@intertreck.com

Reisegarantie

23 Tage
Max People : 16

Fahrt von der Himalaya-Südseite über die höchsten Pässe der Welt nach Ladakh. Nur drei Gäste pro Fahrzeug. Alle Übernachtungen in Hotels, Gasthäusern und festen Zeltcamps (mit Hotelservice und normalen Betten).

Mit leichten Wanderungen und kulturellen Exkursionen

Wir entdecken grossartige Berglandschaften und archaische Kulturen in Lahaul, Kinnaur und Spiti.

Diese Reise führt uns in fast unbekannte Regionen des Himalaya. Hier haben sich viele Religionen getroffen und zu einem friedlichen Nebeneinander gefunden. Neben dem tibetischen Buddhismus finden wir hier auch Hinduismus und Schamanismus.

Das werden Sie erleben

1. und 2. Tag
Linienflug Zürich – Delhi. Per Zug und Fahrzeug reisen Sie via Chandigarh nach Shimla im Himalaya. Übernachtung im Hotel.

3. Tag Shimla, 2206 m
Die Engländer haben die Stadt als Hill Station gegründet. Sie erholen sich von der Anfahrt und besuchen den Bazar. Übernachtung im Hotel.

4. und 5. Tag Start zur Reise mit Fahrzeugen auf der Himalaya-Südseite, durch Kinnaur nach Spiti
Sie fahren von Shimla nach Osten, entlang des Sutlej-Flusses, der am Kailash entspringt, und gewinnen an Höhe. Es geht immer tiefer ins Gebirge hinein, durch traumhaft schöne Landschaften. Ihr Weg führt zwischen Hügeln mit üppiger Vegetation hindurch, später höher hinauf, und je nördlicher Sie fahren, umso trockener wird es. In Rampur besichtigen Sie den Königspalast. Sie folgen dem Sutlej und fahren nach Sarahan hinauf. Hier schauen Sie sich den wunderbaren, hölzernen Bhimakali-Tempel an.
Am 5. Tag biegen Sie ins tief eingeschnittene Baspa-Tal ein und fahren nach Sangla, zuerst über eine gute Strasse, die aber trotzdem abenteuerlich wirkt: Sie ist aus den steilen Felswänden herausgehauen. Die Landschaft wird weiter, die Gegend Engadin-mässig.

6. und 7. Tag Kloster Tabo mit Kunst von Weltrang
Bummel durch das schmucke Sangla mit seinen Holzhäusern. Sie fahren zurück zum Sutlej-Tal und weiter in Richtung Tibet. In Khab sind Sie in Sichtweite der Grenze und biegen nach Norden ab. Von hier aus ist der Spiti-Fluss Ihr Begleiter. Weiterfahrt nach Nako mit seinem Smaragdsee. Die Landschaft ändert sich rasch, sie wird karg, trocken und steinig. Die Vegetation hat einen schweren Stand auf über 3500 m Höhe.

Sie besuchen das Kloster Tabo mit Kunst von Weltrang. Das Kloster ist einmalig schön und hinterlässt beim Besucher bleibende Eindrücke. Gegen Abend am 7. Tag sehen Sie hoch oben ein Dorf und das Kloster Dankhar förmlich am Berg kleben, wie ein Adlernest. Sie besuchen das hochinteressante Kloster. Die Fahrten unterbrechen Sie mit Stops und kleinen Wanderungen. Übernachtungen im festen Zeltcamp.

8. Tag Wanderungen im Pin Valley
Sie verbringen den Tag im lieblichen Pin Valley und im Lingti Valley und besuchen das Klosters Lalung mit 1000-jährigen plastischen Gottheiten. Sie wandern zu zwei schönen Dörfern. Übernachtung im festen Zeltcamp.

9. bis 11. Tag Hauptstadt von Spiti und der 4890 m hohe Baralacha La-Pass
Nun fahren Sie den höchsten Pässen des Himalaya entgegen. Sie machen einen Stop in Kaza, der Hauptstadt von Spiti und besuchen das eindrückliche Kloster Kye. Oberhalb von Kye machen Sie eine Wanderung. Nahe dem Ort Hikkim gibt es ein Bön-Kloster, das nur von Männern besucht werden kann.

Der Kunzum La-Pass liegt bereits auf 4550 m und bildet die Grenze zwischen Spiti und Lahaul. Sie setzen Ihre expeditionsartige Reise fort und sehen unterwegs immer wieder eindrückliche Himalaya-Dörfer. Sie erreichen Keylong, wo Sie in einem festen Zeltcamp übernachten. Dann fahren Sie über den Baralacha La-Pass, 4890 m, und erreichen die Changthang-Hochebene, auf der Nordseite des Himalaya, auf 4500 m. Die Vegetation wird wieder karg. Auch hier übernachten Sie im festen Zeltcamp.

12. und 13. Tag Leh
Fahrt von Sarchu nach Leh. Am nächsten Tag Wanderung zur Shanti Stupa. Die Aussicht auf Leh und das Indus-Tal ist einmalig. Weiter geht es zum Kloster Sankar und zurück nach Leh. Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtungen im Hotel.

14. und 15. Tag Zum Bergsee Pangong Tso
Fahrt über den Chang La-Pass, 5350 m, zu einem der höchstgelegenen Salzseen der Welt, dem Pangong Tso auf 4250 m. Ein Spaziergang dem See entlang eröffnet Ihnen immer neue Ausblicke auf den tiefblauen See und die Berge. Eine weitere Wanderung führt Sie am folgenden Tag zum kleinen Dorf. Übernachtung im festen Zeltcamp.

16. Tag Kloster Hemis
Fahrt zurück nach Leh. Unterwegs Besuch des berühmten Klosters Hemis. Sie bewundern unzählige Thangkas von Weltklasse, sehen goldene und silberne Stupas, treten ein in die verschiedenen Tempelräume und bestaunen auch hier die Wandmalereien. Übernachtung im Hotel.

17. Tag Wanderung bei Rizong
Sie fahren heute ins Dorf Hemis Shukpachan im Sham-Gebiet Ladakhs. Unterwegs besuchen Sie das Kloster Rizong und machen eine Wanderung. Das Dorf Hemis Shukpachan hat seinen Namen von den Wacholder-Büschen, die hier wachsen. Dieser Wacholder (Shukpa genannt) spielt eine wichtige Rolle in traditionellen oder religiösen Ritualen in Ladakh. Übernachtung im Gasthaus.

18. und 19. Tag Heimat der Dard
Sie folgen dem Indus in Richtung Norden. Diese Gegend ist bekannt als Heimat der Volksgruppe der Dard. Man meint, dass diese Volksgruppe schon etwa um 300 Jahre vor Christus aus dem heutigen Hunza-Tal eingewandert ist. Sie besuchen die Dörfer Dha und Hanu. Hier trifft man noch heute auf Menschen mit blauen oder grünen Augen. Die Religion des Grossteils der Bevölkerung ist der Buddhismus, ergänzt mit Ritualen und Festlichkeiten, die nur hier praktiziert werden. Die Polyandrie (Vielmännerei) ist ein Teil der Kultur und Frauen haben von alters her das Recht, sich scheiden zu lassen. Weil das Gebiet nicht so hoch gelegen ist, wachsen hier auch Trauben und Chilis. Sie erkunden die Gegend auf einer Wanderung. Übernachtung im Gasthaus.

20. Tag Kloster Lamayuru
Fahrt nach Lamayuru und Besuch des berühmten Klosters aus der Drikung Kagyu-Schule. Wanderung durch die Mond-ähnliche Landschaft. Fahrt ins sehr schön auf einem Hügel gelegene Dorf Tingmosgang. Die Gompa von Tingmosgang wurde im 15. Jahrhundert erbaut und das Dorf ist von historischer Bedeutung – der Grenzverlauf zwischen Ladakh und Tibet wurde hier im Treaty von Tingmosgang im 17. Jahrhundert besiegelt. Übernachtung im Hotel.

21. Tag Klöster Alchi und Likir
Heute besuchen Sie das museale Kloster Alchi mit seinen einzigartigen Malereien und Kunstschätzen. Später fahren Sie weiter zum Kloster Likir. Schon von weitem ist die etwa 7 m hohe, goldfarbene Buddhastatue sichtbar. Likir ist ein aktives Kloster, Mönche wohnen und lernen hier. Fahrt zurück nach Leh. Übernachtung im Hotel.

22. und 23. Tag Rückreise
Flug von Leh nach Delhi. Weiterflug nach Zürich am Abend. Ankunft am 23. Tag.

Reisedetails

Reisepreis

auf Anfrage

Reisedauer

23 Tage

Reisedaten

frei wählbar

Preis inklusive

Leistungen auf Anfrage

Hinweise

Anforderungen

An den Wandertagen sind Sie eine Stunde bis fünf Stunden unterwegs.

Übernachtungen

Alle Übernachtungen in Hotels, Gasthäusern und festen Zeltcamps (mit Hotelservice und Betten).

Diese Region ist eine Art Schmelztiegel von Religionen.

Hinduismus, Buddhismus und Schamanismus treffen aufeinander. Daraus hat sich eine besondere Symbiose ergeben. Aus der Bevölkerung gehen deshalb Magier, Schauspieler und Künstler hervor.

Die Tempel und Klöster auf der Himalaya-Südseite: Sie besuchen den berühmten Kali-Tempel (der ausschliesslich einer hinduistischen Göttin geweiht ist), dann besuchen Sie auch die 1000 Jahre alten tibetisch-buddhistischen Klöster, wie zum Beispiel Tabo, mit Kultur von Weltrang, Dankhar und Lalung. Daneben wird Sie die majestätische Landschaft auf über 4000 m Höhe faszinieren.

Karte