Ladakh-Trekking – Reise und Abenteuer

9. Dezember 2018

Anfragen und Reservieren

Auf die Wunschliste

Adding item to wishlist requires an account

691

Frühbuchungsrabatt Fr. 300.–

Auf allen Reisen in der Gruppe gewähren wir Fr. 300.– Rabatt, wenn Sie bis
31. Dezember 2018 eine Reise ab 1. Januar 2019 buchen.

Bis 91 Tage vor Abreise können Sie ohne Annullationsspesen zurücktreten, die Anzahlung wird Ihnen in diesem Fall voll zurückerstattet.

weitere Details zu den Rabatten  »

Reisekalender

Übersicht aller Intertreck-Reisen, sortiert nach Datum

finden Sie hier »

Kontakt

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Intertreck, Andrea Fuchs

Intertreck AG
Haselstrasse 15
9014 St. Gallen, Schweiz
Telefon Schweiz 071 278 64 64
Telefon international +41 71 278 64 64
info3@intertreck.com

Reisegarantie

Exkursionen im Indus-Tal und Trekking zum Tso Moriri-See. Höchster Pass ist der 5270 m hohe Marang La.

Kultureller Auftakt, zur Akklimatisation, im Indus-Tal

Während der ersten Tage bewegen wir uns im Indus-Tal. Wir besuchen einige der legendären Klöster und wandern im Indus-Tal von einem Kloster zum nächsten. Während dieser Tage übernachten wir in Ladakhs Hauptstadt Leh in einem schönen Hotel, erbaut im lokalen Stil.

15-tägiges Trekking vom Indus-Tal zum Tso Moriri

Nachdem wir zur Akklimatisation drei Tage auf 3500 m Höhe verbracht haben, starten wir am 5. Reisetag zum eigentlichen Trekking. Wir wandern nun jeden Tag vier bis sieben Stunden. Unser Gepäck wird von Tragtieren transportiert und ein Koch sorgt für das leibliche Wohl.

Den ersten Pass von 4900 m Höhe überschreiten wir am 2. Trekking-Tag, übernachten jedoch weiter unten. Nach 15 Trekking-Tagen, erreichen wir den Tso Moriri, der auf der Hochebene Changthang auf 4500 m liegt. Die schneebedeckten Berge, die den See säumen, sind etwa 6000 m hoch. Mit etwas Glück können wir auf dem Trekking Bharals (Blauschafe), Steinböcke und Kiangs (Wildesel) beobachten.

Reiseleitung 2019: Hanspeter Feuz.
Hanspeter Feuz ist einer unserer erfahrensten Ladakh-Leiter. Er hat schon häufig grosse Trekkings und auch eine Kultur-Gruppe in Ladakh für Intertreck geleitet.

Das werden Sie erleben

1. und 2. Tag Flug nach Leh
Linienflug Zürich – Delhi mit Swiss. Weiterflug nach Leh, der Hauptstadt Ladakhs, auf 3500 m gelegen. Rest des Tages zum Ausruhen und Akklimatisieren. Das Ausruhen, ohne jegliche körperliche Aktivität, ist sehr wichtig. Übernachtung im Hotel.

3. Tag Kloster Sankar und Shanti Stupa
Wanderung zum kleinen Kloster Sankar und weiter zur Shanti Stupa. Die vielen Treppenstufen geht es dann wieder hinunter nach Leh und zurück zum Hotel.

4. Tag Kloster Thikse und Wanderung im Indus-Tal
Kurze Fahrt nach Shey. Hier schauen wir uns das Kloster Shey und die Ruine des alten Sommer-Palasts der Könige von Ladakh an. Weiter geht es nach Thikse. Vom Baustil her erinnert Thikse an den Potala in Tibet. Es ist das grösste Kloster von Zentral-Ladakh – auch die 15 m hohe Statue des Buddha Maitreya sucht ihresgleichen. Wanderung durch das Indus-Tal zum Kloster Stagna. Übernachtung im Hotel.

15-tägiges Trekking

5. bis 19. Tag Trekking vom Indus-Tal zum Tso Moriri
Wir starten auf 3200 m und steigen schon am ersten Tag während fünf Stunden auf 3800 m auf. Bei einem Weiler schlagen wir unsere Zelte auf.

Am 6. Tag trecken wir über den ersten Pass von 4900 m Höhe. Von der Passhöhe aus sehen wir in südlicher Richtung die Zanskar-Range und, etwas weiter entfernt, die schneebedeckten Gipfel der Himalaya-Range. Unser Camp erreichen wir nach dem Abstieg.

Am 7. Tag wandern wir entlang eines Flusses, den wir mehre Male überqueren müssen. Hier erweist sich das Pferd, das wir speziell für diesen Zweck mitgeführt haben, als sehr nützlich.

Am 8. Tag erreichen wir eine Region mit vielen Klöstern. Wir campieren am Fusse des Kang Yatze, 6400 m.

Am 9. Tag folgen wir einem anderen Flusslauf und steigen am 10. Tag ein weites Tal hinauf, überqueren den Fluss und folgen einer Gletschermoräne.

Am 11. und 12. Tag steigen wir von 4700 m auf 5200 m auf. Die Nacht verbringen wir im Tal unten. Am nächsten Tag erreichen wir, zu unserem Erstaunen, ein Dorf mit sattgrünen Feldern. Jeder bebaubare Quadratmeter wird hier bewässert und bepflanzt.

Am 13. Tag besteigen wir den vierten Pass, 5000 m, des Trekkings. Der Aufstieg ist leicht, wir haben uns schon längst an die Höhe gewöhnt. Vom Pass aus überblicken wir die Rupshu-Hochebene. Manchmal begegnet man Herden von Kiangs. Übernachten werden wir auch hier im Zelt, auf 4000 m. Mit etwas Glück werden wir weitere wilde Tiere sehen, zum Beispiel Steinböcke oder Blauschafe.

Am 14. Tag trecken wir auf der ariden Hochebene und besteigen am 15. Tag den fünften und höchsten Pass unserer Reise, den Marang La, 5270 m. Am nächsten Tag schalten wir einen wohlverdienten Ruhetag ein. Auf der Hochebene treffen wir auf Nomadenfamilien mit ihren Schaf- und Ziegen-herden sowie Dzos.

Am 17. und 18. Tag trecken wir auf einer Höhe von rund 4200 m auf der Hochebene weiter.

Am 19. Trekking-Tag erreichen wir den Tso Moriri. Am See liegt das Dorf Korzok mit dem gleichnamigen Kloster. Diese Nacht verbringen wir in einem festen Zelt­camp. Im Zelt stehen normale Betten zur Verfügung und es gibt eine zentrale Dusche mit war­mem Wasser sowie ein grosses Esszelt.

Aus dem Reisetagebuch von Yvonne Schneller

«Ladakh, die faszinierende Hochgebirgs-wüste mit überraschenden Oasen und bizarren Bergen, welche in der glasklaren, trockenen Luft auch aus weiter Ferne zum Greifen nah erscheinen –
sowie die weitflächige, raue Hochebene von Changthang mit den wunderschönen Seen und den unglaublichen Farben der Felsen werden in meinen Erinnerungen immer einen speziellen Platz haben. Der Kontrast zwischen endlosen, verschiedenfarbigen Felsen, einzelnen grünen Oasen und prächtigen, teilweise trutzigen Klosteranlagen ist einzigartig. Die Kombination von Kultur und Trekking ist fantastisch und ich habe die Reise in vollen Zügen genossen.»

20. Tag Fahrt nach Leh
Fahrt vom Tso Moriri nach Leh. Übernachtung im Hotel.

21. Tag Leh
Wir besuchen die Klöster Spituk und Likir. Beide Klöster sind aktiv und von vielen Mönchen bewohnt. Wir besuchen auch das museale Kloster Alchi. Übernachtung im Hotel in Leh.

22. Tag
Reservetag. Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Leh.

23. und 24. Tag Rückreise
Flug Leh – Delhi. Mittagessen in der Stadt. Weiterflug nach Zürich mit Swiss.

Reisedetails

Reisepreis

Fr. 5330.–
inkl. Taxen auf Langstreckenflug Fr. 507.–. Der Preis bezieht sich auf eine Person, Basis Doppelzimmer, bei einer Gruppengrösse von mindestens
11 Personen.

Reisedauer

24 Tage

Reisedaten

2019 18.07.19 – 10.08.19

Dieses Ladakh-Trekking ist auch als Individualreise geeignet. Das Datum ist frei wählbar. Bitte rufen Sie uns an.

Preis inklusive

Hinweise

Zu den Changpas Rupshus

In der Region des Tso Moriri-Sees begegnen wir dem Volksstamm der Champas. Sie werden Cowboys der Changthang genannt. Sie haben ­ih­ren Nomaden-Lebensstil und ihr farbenprächtiges Brauchtum während Jahr­hunderten gepflegt. Changthang ist die riesige Hochebene Ladakhs, die an Tibet grenzt. Sie liegt im ­Süd­­­­osten von Leh und bildet einen Teil der tibetischen Hochebene. Chang­­thang ist die unüberblickbar weite Landschaft, gesäumt von Ber­gen, überspannt von einem stahl­blauen Him­mel und erfüllt von klarer Wüs­ten­luft. Die anderen Ladakhis nen­nen diesen einsamen Platz ­«ir­­gend­­wo da draus­sen». Obwohl die Chang­­thang-Hochebene auf 4000 m Höhe liegt, finden wir doch eine reiche Pflanzen- und Tier­welt, z.B. den seltenen schwar­­zen Kranich, Khyangs und Marco-Polo-Schafe.

Trekkingstil und Anforderungen

Pferde tragen das Gepäck, die Lebensmittel und die Ausrüstung. Zusätzlich führen wir zwei Reitpferde mit, für den Fall, dass ein Aufstieg zu anstrengend wird oder, um eine der häufigen Flussüberquerungen trockenen Fusses machen zu können. Selbstverständlich begleiten uns eine Küchenmannschaft, der Schweizer Reiseleiter und ein lokaler Trekkingführer / Dolmetscher.

Übernachtungen

Alle Übernachtungen auf dem Trekking sind im Zelt, die wir jeden Abend wieder neu aufbauen.

Wanderzeiten

Eine sehr gute Kondition ist Voraussetzung. Die Wanderzeiten betragen vier bis sieben Stunden täglich. Die Höhe lässt uns ein gemächlicheres Tempo anschlagen.

 

Karte